Jahreszeitenrituale

uralte Feste feiern im Wandel der Jahreszeiten

Die uralten Feste feiern, die den Wechsel der Jahreszeiten markieren und so die Kräfte der Natur ehren und uns mit ihnen verbinden! So können wir verstehen und annehmen, wie sich in der Dunkelheit und Leere des Winters das Neue in der Stille vorbereitet, um dann im frühen Frühling geahnt und gefühlt werden zu können. Was zu Lichtmess erscheint, entwickelt sich zur Blüte zu Beltane und zur Frucht und Vollendung zu Kräuterweih. Dann beginnt wieder die Zeit der Ernte und des Loslassens bis hin zur Beginn der dunklen Jahreszeit zu Samhain. Hier beginnt der Kreis von vorn. Diesen Kreislauf zu feiern tut gut und lässt uns wurzeln und wachsen.

Lichtmess 1.2.2020 (aufsteigende Mondsichel)
Was will werden? Focus und Entspannung

Beltane 1.5.2020 (Vollmond)
Sinnlichkeit und Selbstliebe – Entfaltung und Genießen

Kräuterweih 15.8.2020 (absteigender Halbmond)
Die Fülle nehmen – der Tod als Freund

Samhain 14.11.2020 (Neumond)
In die Leere gehen – die Ordnung ehren

Ich feiere die Feste auf bestimmten Mondständen, deshalb weichen die Daten von den »üblichen« Daten ab. Wir feiern mit Singen und Tanzen, bewegten und stillen Meditationen, Kleidern in der Farbe des Festes, u.U. auch im Wald oder auf der Wiese, Mandalagestaltung, Massage, Gestaltung des Raumes….je nachdem, was passt und am Ende ein Festessen in der Farbe des Festes!

Ort Münster-Gievenbeck
Leitung Claudia Dahm
Kosten 50-100 € je nach Selbsteinschätzung